Aix Vocalis hatte am 11. Januar 2024 die Ehre und das Vergnügen, zur Feier der Verleihung des Thouet-Mundartpreises der Stadt Aachen im Krönungssal des Aachener Rathauses zwei Stücke beitragen zu dürfen.

Dazu hat uns Ägid Lennartz, Vorsitzender des Thouet-Mundartpreis der Stadt Aachen e.V., zwei Klassiker aus unserem Repertoire auf Oecher Platt umgedichtet. Heraus kamen:

  • Trad. New Zealand (Arr. Michael Ware), Botteram met Seäm (nach:The Wellerman)
  • Eric Clapton (Arr. Roger Emerson), Ejjene Hömmel (nach: Tears in Heaven)

Nach einer Zwangspause durch die Corona-Pandemie fand 2023 endlich wieder die Internationalen Chorbiennale statt. Natürlich waren wir zu ihrem Abschluss mit der langen Chornacht am Samstag, den 24. Juni 2023 wieder mit einem kleinen Auftritt mit dabei, und zwar im Zeitfenster zwischen 21:00 Uhr und 21:45 Uhr in der Kirche St. Foillan.

Angelo Scholly, der dort unmittelbar vorher bereits mit seinen „4 Chören der GdG grenzenlos“ (Gemeinschaft der Gemeinden Aachen-Nordwest) tätig war, vertrat freundlicherweise bei unserem Auftritt die Chorleitung.

Unser Programm:

  • John Dowland, Come again
  • Ola Gjeilo, Ubi caritas
  • Annette Humpe (Arr. Oliver Gies), So soll es bleiben
  • Eric Clapton (Arr. Roger Emerson), Tears in Heaven
  • Trad. New Zealand (Arr. Michael Ware), The Wellerman
  • Trad. Native American (Arr. Carsten Gerlitz), Evening Rise

Nach langer Durststrecke während der Covid-19-Pandemie wagte sich Aix Vocalis am 11. Dezember 2022 erstmals wieder in die Öffentlichkeit.

Projekt- und vertretungsweise gleitet von Sabine Busse und am Klavier begleitet von Angelo Scholly gestalteten wir einen Gottesdienst zum Dritten Advent in der Kirche St. Foillan mit. Dabei sangen wir

  • Trad., Satz Jamey Ray, O komm, o komm Emmanuel
  • Lorenz Maierhofer, Wieder naht der heilige Stern
  • Trad., Satz Oliver Gies, Es kommt ein Schiff geladen
  • Trad., Satz Ralph Vaughn Williams, Der Abend kommt

Für Sonntag, den 29. März 2020 hatte Aix Vocalis zu einem Frühjahrskonzert in die Nadelfabrik eingeladen. Der Ausbruch der Corona-Pandemie zwang uns leider, diese Veranstaltung abzusagen.

Zum kunterbunten Programm ganz nach unserem Geschmack sollten folgende Stücke gehören:

  • Ola Gjeilo, Ubi Caritas
  • Joseph Haydn, Die Beredsamkeit
  • Morten Lauridsen, Dirait-on
  • Gabriel Fauré, Cantique de Jean Racine
  • Enya, Nicky Ryan, Roma Ryan, May It Be
  • Amy Macdonald, This is the life
  • Max Raabe, Annette Humpe, Christoph Israel, Küssen kann man nicht alleine
  • Nena, Wunder gescheh’n
  • Phil Collins, You’ll be in my heart
  • Stephen Schwartz, When You Believe
  • Andreas von Holst (Die Toten Hosen), Tage wie diese
  • Pat Ballard, Mister Sandman
  • Johann Pachelbel, Canon in D
  • Ed Sheeran, Perfect
  • Franz Schöggl, Die launige Forelle (Variationen über Schuberts Lied)

Natürlich haben wir uns auch 2019 den Auftritt in der Langen Chornacht, dem traditionellen Abschluss der Internationalen Chorbiennale, nicht nehmen lassen.

Wir eröffneten am 22. Juni 2019 um 18:00 Uhr den Abend in der Salvatorkirche. Dieser 2019 neue und durchaus reizvolle Spielort der langen Chornacht liegt zwar etwas abgelegen von den etablierten Standorten in der Innenstadt, dennoch fehlte es nicht an chorbegeistertem Publikum.

Mit einem Stück des norwegischen Komponisten Ola Gjeilo leisteten wir unseren Beitrag zum Motto Nordklang der 6. Chorbiennale. Daneben standen Pop- und Filmmusik auf dem Programm:

  • Ola Gjeilo, Ubi Caritas
  • Enya, Nicky Ryan, Roma Ryan (Arr. Mark Brymer), May It Be – aus dem Film “The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring”
  • Amy Macdonald (Arr. Stefan Kalmer), This is the life
  • Die Toten Hosen (Andreas von Holst, Arr. Peter Schnur), Tage wie diese
  • Stephen Schwartz (Arr. Audrey Snyder, John Moss), When You Believe – aus dem Film “The Prince of Egypt”

Am Samstag, den 18. November 2017 fand um 19:00 Uhr in der Citykirche St. Nikolaus an der Großkölnstraße unser Chorkonzert „Aixtra Colourful November“ statt. 

Unter der Leitung von Zhanna Avrutis sangen wir

  • Leonard Cohen, Hallelujah
  • John Rutter, Schau auf die Welt
  • John Rutter, For the beauty of the earth
  • John Rutter, The Lord bless you and keep you
  • Oliver Gies, Tatschofonie
  • Paul Simon, Bridge over Troubled Water
  • Eric Clapton, Tears in Heaven
  • Victor C. Johnson, Keep Your Lamps
  • Stephen Schwartz, When You Believe
  • Carson C. Parks, Something Stupid
  • Alan Gordon & Gary Bonner (Arr. Gitika Partington), Happy Together
  • Brandan Graham, Rolf Lovland, You Raise Me Up
  • Annette Humpe & Max Raabe, Küssen kann man nicht alleine
  • Andreas Bourani, Julius Hartog & Thomas Olbrich, Auf uns
  • Francesco Sartori, Lucio Quarantotto & Frank Peterson, Time to Say Goodbye
  • Johannes Matthias Michel, Jubilate

Die Internationale Chorbiennale stand in diesem Jahr unter dem Motto „Bridges“. Dieses Motto passt, wie wir finden, recht gut zu unserem Chor, denn wir sind es gewohnt, Brücken zu spannen zwischen ganz verschiedenen Musikstilen. Für die lange Chornacht, am 17.Juni, den traditionellen Abschluss der Veranstaltungsreihe, haben wir also selbstverständlich wieder ein buntes Programm aus geistlichen und weltlichen Werken von Komponisten aus verschiedenen Ländern beigesteuert. Unter der vertretungsweisen Leitung von Sabine Busse und am elektronischen Klavier begleitet von Christian Hill sangen wir gegen 21:20 Uhr in der Kirche St. Peter

  • Vytautas Miškinis, Gloriosa dicta sunt Nr. 2
  • Peter Anglea, Jubilate Deo
  • John Rutter, The Lord bless you and keep you
  • Annette Humpe, Max Raabe, Christoph Israel, Küssen kann man nicht alleine
  • Oliver Gies, Tatschofonie
  • Franz M. Herzog, Time to Leave.

Eine Solo-Passage in Time to Leave sang Arif Nourozi, der als Flüchtling aus Afghanistan Ende 2015 nach Deutschland kam und seit April 2016 zu unserem Chor gehört. Ohnehin traurig-melancholische Verse wie

There are black ships sailing through the night,
and there's a river of blood, a bridge of fire.
There are voices in my ears, calling out my name,
but why, but why?

Now it's time to leave, time to say goodbye.
Now it's time to go, please don't ask me why.
Close your eyes, and you will see,
there's a new land,
take my hand,
come and follow me.

erhalten so eine fast schon zynische Doppelbedeutung: Während der Vorbereitungen auf das Konzert wurde Arifs Asylantrag abgelehnt. Er klagt gegen den Bescheid. Unsere Unterstützung ist ihm sicher.

Selbstverständlich war Aix Vocalis auch 2015 wieder bei der langen Chornacht zum Abschluss der Internationalen Chorbiennale mit dabei.

Am Samstag, den 13. Juni 2015 sangen wir unter der provisorischen Leitung von Sabine Busse in der Theresienkirche folgende Stücke:

  • Rhonda Polay, Come in and stay a while
  • Moren Lauridsen, Dirait-on (aus den Chansons des Roses)
  • Matthew Harris, Take, O, Take Those Lips Away
  • Frank Ticheli, Earth Song
  • Alan Gordon & Gary Bonner (Arr. Gitika Partington), Happy Together